Unser Buchtipp zu Weihnachten

  • Next Post
  • Previous Post

Unser Buchtipp zu Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür, und vermutlich sind einige von Euch noch auf der Suche nach den perfekten Geschenken für eure Liebsten. Wir halten heute einen tollen Buchtipp für euch parat, der nicht nur alle vogelbegeisterten Leseratten entzücken wird, sondern darüber hinaus auch ein wunderbares Weihnachtsgeschenk abgibt.

Peter Berthold ist ein absoluter Vogelverrückter. Der 1939 geborene Vogelkundler und Verhaltensforscher ist durch viele Vorträge zum Thema Vogelschutz, Auftritte bei Markus Lanz und in anderen TV-Sendungen sowie durch seinen Bestseller „Vögel füttern – aber richtig“ zu einer kleinen Berühmtheit geworden und gilt als Deutschlands bekanntester Vogelfreund.
2018 wurde der emeritierte Professor der Universität Konstanz und ehemalige Leiter des Max-Planck-Instituts für Ornithologie sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Außerdem arbeitete er in beratender Funktion an einem unsere absoluten Lieblingsfilme „Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel“ mit. Wenn Peter Berthold also etwas zum Thema Vogelschutz zu sagen hat, dann sollte man gut zuhören.

In seinem 2017 erstmalig erschienenen Buch „Unsere Vögel – Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können“ gibt der Wissenschaftler zuerst einen Überblick über die Geschichte des Vogelschwunds in der BRD seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts und stellt erste Initiativen, die das Artensterben verhindern sollten, vor. Angekommen in der Gegenwart zeichnet der Autor dann in teilweise ein wenig drastisch gewählten Worten ein regelrechtes Schreckensszenario. Seit den späten 1980er Jahren nehmen die Bestände von einem Drittel aller in Deutschland lebenden Vogelarten kontinuierlich ab. Ein gravierender Grund dafür ist das durch den starken Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft verursachte Insektensterben, welches vielen Vögeln die Nahrungsgrundlage raubt. Außerdem fehlt es vielen von ihnen an natürlichen Rückzugsorten, da es immer weniger naturbelassene Schutzräume gibt. Eine weitere große Bedrohung für die Vogelwelt sieht Peter Berthold – zumindest in den westlichen Industriestaaten – in der Hauskatze. Ungefähr 2 Millionen leben momentan in Deutschland und sind jährlich für über 30 Millionen tote Vögel verantwortlich. Den Katzen gegenüber hegt er keinen Groll, mit harten Worten kritisiert er jedoch das gedankenlose Verhalten vieler ihrer Besitzer.

Während Peter Berthold in der ersten Hälfte des knapp über 300 Seiten starken Buches alles andere als ein rosarotes Bild des momentanen Zustandes zeichnet, so ist die zweite Hälfte von „Unsere Vögel“ deutlich optimistischer, zeigt in zur Eigeninitiative motivierender Art und Weise Wege aus der Misere und gibt viele Tipps für sofort durchführbare Maßnahmen. Außerdem stellt Peter Berthold seine eigene Initiative „Jeder Gemeinde ihr Biotop“ vor, welche sich für die Renaturierung geeigneter Landstriche einsetzt. Bei der Forderung nach mehr Biodiversität zeigt sich besonders stark die große Begeisterung des Autors für die Natur und die Vogelwelt, welche sich durch das komplette Buch zieht. Immer wieder berichtet Peter Berthold von den beeindruckenden Fähigkeiten unserer gefiederten Freunde und schwärmt in detaillierten Schilderungen von ihrem prachtvollen Aussehen. So viel Euphorie wirkt ungemein ansteckend und kann hoffentlich möglichst viele Leser zu verantwortungsvollem und umweltbewusstem Handeln motivieren. „Unsere Vögel – Warum wir sie brauchen und wie wir sie schützen können“ ist im
Ullstein Verlag erschienen und kostet als gebundenes Buch 24 Euro und als Taschenbuch 12 Euro.

Share the Post

  • Next Post
  • Previous Post