Nachhaltig Weihnachten feiern

  • Next Post
  • Previous Post
ROMAN-KRAFT-XQWIYFVTFJC-UNSPLASH

Weihnachten ist das Fest der Besinnlichkeit, der Nächstenliebe und der Geselligkeit. Fast nichts ist schöner, als an den Feiertagen mit Freunden und Familie zusammenzukommen, gemeinsam zu essen, zu lachen, Geschichten zu erzählen und das eine oder andere Geschenk auszutauschen. Doch darüber sollten wir nicht unsere Umwelt aus den Augen verlieren, denn den Weihnachtsfeierlichkeiten fallen jedes Jahr nicht nur Millionen von Tannenbäumen zum Opfer, es werden auch Unmengen an Plastikmüll und unnötigem Abfall produziert. Darum halten wir heute fünf Tipps für ein nachhaltigeres Weihnachtsfest für Dich parat, die Dir dabei helfen sollen, Deine weihnachtliche Öko-Bilanz zu verbessern, ohne dabei auf lieb gewonnene Traditionen verzichten zu müssen.

1.) Ein ökologischer Weihnachtsbaum: Am besten für die Umwelt wäre es natürlich, wenn wir komplett auf einen Weihnachtsbaum verzichten würden. Wer aber zum Beispiel nicht die strahlenden Kinderaugen beim ersten Erblicken des geschmückten Baumes missen möchte, der sollte sich informieren, ob es in seiner Nähe vielleicht einen Weihnachtsbaumverleih gibt. Von einem solchen kann man sich einen Weihnachtsbaum in einem Topf für die Feiertage liefern lassen, und wenn man ihn nicht mehr braucht, dann wird er wieder abgeholt und zurückgepflanzt. Allerdings benötigt so ein Baum einige Aufmerksamkeit und Pflege, damit die Wurzeln nicht während der Feiertage absterben.

Vielleicht muss es aber auch diese Jahr gar kein klassischer Weihnachtsbaum sein. Immer mehr Menschen gehen dazu über, sich ihren „Weihnachtsbaum“ selbst zu basteln. Aus altem Holz und anderen Materialen kann man sich einen wunderbaren Baumersatz selbst gestalten. Ein solcher DIY-Weihnachtsbaum muss nicht unbedingt die klassische Tannenform haben. Der Fantasie sind hier hier keine Grenzen gesetzt. Wer auf einen traditionellen Weihnachtsbaum jedoch nicht verzichten möchte, der sollte darauf achten, dass er am besten auf einen ökologisch zertifizierten Baum aus der Region zurückgreift.

2.) Nachhaltige Geschenkverpackung: Wer kennt es nicht? Am Ende des Heiligen Abends türmt sich bergeweise Geschenkpapier im Wohnzimmer, und überall liegen Plastikmüll und leere Kartons herum. Natürlich macht es Spaß, vorher nicht zu wissen, was man von seinen Liebsten geschenkt bekommt, doch auch an Weihnachten sollten wir darauf achten, möglichst wenig unnötigen Abfall zu produzieren. Aus alten Keksdosen und Schuhkartons kann man tolle Geschenkboxen zaubern. Alles was man braucht, ist ein wenig Farbe und Kreativität. Toll finden wir auch die englische Tradition der Weihnachssocken, die mit kleinen Aufmerksamkeiten gefüllt werden. Auch Geschenksäckchen aus Stoff sind nachhaltig und können jedes Jahr aufs Neue verwendet werden. Wer aber doch einen Geschenkbogen benötigt, der sollte möglichst auf recyceltes Papier oder Zeitungspapier zurückgreifen. Dies kann zum Beispiel mit farbigen Stempeln wunderbar aufgepeppt werden.

3.) Umweltfreundlicher Weihnachtsschmuck: Wer Lametta, LED-Lichterketten und Weihnachtsmänner aus Plastik noch auf dem Dachboden hat, der kann diese natürlich auch für das Weihnachtsfest 2019 verwenden. Deutlich besser für die Umwelt als Weihnachtsschmuck aus Kunststoff ist langfristig jedoch nachhaltiger Schmuck wie zum Beispiel Tannenzapfen, Äpfel, Weihnachssterne aus Keksteig oder Stroh und selbstgezogene Kerzen aus Bienenwachs. Und toll sehen diese ebenfalls aus!

4.) Nachhaltiges Schlemmen: Traditionen und gutes Essen sind wichtig während der Weihnachtsfeiertage, und wer mit Weihnachten Kartoffelsalat mit Bockwurst oder einen leckeren Gänsebraten verbindet, der muss auch in diesem Jahr nicht unbedingt darauf verzichten, sollte aber aus Umweltgründen am besten regionale Bioprodukte verwenden. Doch auch während der Weihnachstfeiertage gilt: „Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein.“ Ein Blumenkohl aus dem Ofen oder ein raffiniertes Kürbisgericht können ebenfalls köstliche Festessen sein. Wer außerdem seine Plätzchen selbst backt und keine eingepackten Fertigprodukte verwendet, tut etwas für seine CO2-Bilanz und weiß darüber hinaus ganz genau, was in seinem Essen steckt.

5.) Bewusstes Schenken: In den letzten Jahren ist das Weihnachtsfest immer stärker kommerzialisiert worden. Im Prinzip spricht nichts dagegen, seinen Liebsten am Heiligen Abend ein kleines oder großes Präsent zu überreichen. Und wer wird nicht gerne selbst beschenkt? Doch gerade überflüssiger Konsum ist eine großes Problem für unsere Umwelt, denn bei der Produktion vieler Konsumgüter werden sowohl Ressourcen und als auch Energie verschwen­det. Darüber hinaus landen viele Geschenke auch recht bald schon wieder auf dem Müll. Bei der Auswahl unserer Geschenke und Wünsche sollten wir daher auch an unsere Umwelt denken. Eine Glas selbst gemachte Marmelade oder Pesto können ein tolles Weihnachtsgeschenk sein. Vielleicht freut sich Dein Partner oder Deine Partnerin auch viel mehr über eine Spende für einen guten Zweck, der ihm oder ihr am Herzen liegt, als über die x-te Krawatte oder die nächste Flasche Parfüm. „Lieber Zeit als Zeug“ ist auch ein tolles Motto bei der Auswahl Deiner Weihnachtsgeschenke. Eine Unternehmung wie ein Konzertbesuch oder eine gemeinsamer Ausflug zeigen, dass Dein Gegenüber dir wichtig genug ist, Deine Zeit mit ihm zu teilen.

Foto von Roman Kraft / Unsplash

Share the Post

  • Next Post
  • Previous Post

Ein kleiner Tipp für Euren Weihnachtseinkauf!

Alle Bestellungen, die bis zum 17.12.2019 bei uns eingehen, sollten rechtzeitig unter Eurem Weihnachtsbaum liegen. Die rechtzeitige Zustellung durch den Pakektdienstleister können wir leider nicht garantieren.

Das Relaxound Team wünscht Euch frohe und erholsame Weihnachten.